Das Logo vom 
öibf

Sie sind hier:  Startseite  / Aktuelles / Archiv / 2010 
03.12.2010  (oeibf)

Checkliste DaZ-Kurse

Im Zuge der AK-Wien Veranstaltung "Sprachförderung für Erwachsene in Österreich" wurde vom öibf eine leicht verständliche, aber inhaltlich fundierte Checkliste zur Auswahl von "Deutsch als Zweitsprache-Kurse" (DaZ) vorgestellt: Worauf sollen potenzielle TeilnehmerInnen achten, bevor ein Kurs aus dem zahlreichen Angebot gebucht wird? Auch gibt es eine Version der Checkliste für qualitätsbewusste Anbieter. Für die Identifikation dieser Qualitätskriterien, aber auch bezüglich Veränderungen der letzten Jahre bei Anbieter, TrainerInnen und KundInnen gaben 25 Hauptverantwortliche von Wiener DaZ-Kursanbieter Rückmeldung.

Hier finden Sie den Endbericht, die Checkliste für potenzielle TeilnehmerInnen und die Präsentation von Norbert Lachmayr als pdf-Download. Die Übersetzung der Checkliste in andere Sprachen (z.B. Türkisch, Serbokroatisch) sowie die Checkliste für Anbieter wird demnächst verfügbar sein. Kontakt: lachmayr@oeibf.at


03.12.2010  (oeibf)

Interview von Peter Schlögl zum 40er des öibf

Arqa-vet, die nationale Referenzstelle für Qualität in der beruflichen Bildung (www.arqa-vet.at),  hat für den aktuellen Newsletter ein Interview mit Peter Schlögl zum runden Geburtstag des Instituts und aktuellen Fragen zur Qualität in der beruflichen Bildung geführt. Online verfügbar unter: http://www.arqa-vet.at/kommunikation/interviews/schloegl/

03.12.2010  (oeibf)

Jugendliche in der überbetrieblichen Berufsausbildung

Durch die Novellierung des BAG 2009 wurde die Möglichkeit geschaffen, dass Jugendliche ihre Lehrausbildung zur Gänze in einer überbetrieblichen Ausbildungs­einrichtung absolvieren. Aus diesem Anlass beauftragten die AK Wien und das AMS Österreich das öibf und das ibw mit einer begleitenden Evaluierung der im September 2009 begonnenen überbetrieblichen Ausbildungsgänge in Wien und der vorlaufenden Berufsorientierungs- und Coachingmaßnahmen. Im Fokus der Studie waren einerseits die Qualität und die Zielgruppenadäquatheit der überbetrieblichen Ausbildungsangebote sowie der Umfang, die Ursachen und die Konsequenzen von Ausbildungsabbrüchen und –wechseln. Hier finden Sie den Endbericht als pdf-Download. Kontakt: roland.loeffler@oeibf.at

03.12.2010  (oeibf)

Innovationsschulung für arbeitsuchende Fachkräfte

Beim Wiedereinstieg arbeitslos gewordener Personen mit einer abgeschlossenen Berufs­ausbildung stellt fehlende Aktualität der Qualifikationen (neben anderen Gründen wie physische oder psychische Erkrankungen oder Versorgungspflichten) eine der Haupt­hemmnisse für eine erfolgreiche Vermittlung dar. Die Bundesgeschäftsstelle des AMS hat daher in Zusammenarbeit mit der Landesgeschäftsstelle Wien ein Pilotprojekt zur Entwicklung eines neuen Qualifizierungsinstrumentes in Auftrag gegeben, das von den Weiterbildungseinrichtungen WIFI und bfi für ausgewählte Berufe in Wien durchgeführt und von öibf und ibw evaluativ begleitet wurde. Im Rahmen dieser Evaluation wurden ein mehrstufiges Verfahren zur Auswahl geeigneter TeilnehmerInnen und ein Methodenraster zur Identifikation erwerbsbiografisch und individuell bedingter Qualifikationsdefizite entwickelt und die Zielgruppenadäquatheit, die Wirksamkeit der Maßnahme anhand von Erhebungen bei TeilnehmerInnen und TrainerInnen ermittelt sowie Empfehlungen für eine Weiterentwicklung der Innovationsschulung im Rahmen des regulären Maßnahmenrasters des Arbeitsmarktservice formuliert. Hier finden Sie den Endbericht als pdf-Download. Kontakt: roland.loeffler@oeibf.at

06.12.2010  (oeibf)

Soziale Situation beim Bildungszugang in Österreich

Fünf Jahre nach der ersten Studie erfolgte die Nachfolgeerhebung im Auftrag der AK Wien. Im Endbericht "Bundesweite Erhebung zur sozialen Situation von Bildungswegentscheidungen; Follow-Up-Erhebung 2008" lag noch mehr Augenmerk auf der ersten Laufbahnentscheidung. Im Herbst 2008 wurden für Österreich repräsentativ 5.163 Eltern, deren Kinder sich unmittelbar vor oder nach einer schulischen Schnittstelle befinden, zur Bildungsaspiration, Schulwahlmotive, umfangreichen soziodemografischen Merkmalen des Haushaltes sowie Image und Erreichbarkeit von Bildungseinrichtungen, Leistungsaspekten des Kindes und private Schulkosten befragt. Es beteiligten sich 225 Schulen, 2.532 SchülerInnen wurden befragt. Aufgrund des Umfanges und der Qualität des Datensatzes sind Sonderauswertungen (z.B. bzgl. Migrationshintergrund) sowie methodische Grundlagenforschung angestrebt bzw. werden bereits durchgeführt. Hier finden Sie den Endbericht als pdf-Download. Kontakt: lachmayr@oeibf.at  

06.12.2010  (oeibf)

Berufsreifeprüfung in Österreich immer stärker auf Unis und FHs vertreten

Zur besseren Kenntnis der Studiensituation von Studierenden, StudienanfängerInnen und AbsolventInnen mit Berufsreifeprüfung an Universitäten und Fachhochschulen wurden Daten aus verschiedensten Quellen (z.B. BMWF, FHR, Universitäten) gebündelt und systematisch dargestellt. Zudem liefern Leitfadeninterviews (Studierende, Studierendenvertretungen, BRP-Lehrende, VizerektorInnen, StudienprogrammleiterInnen und Lehrverantwortliche) qualitative Ergebnisse bezüglich Wahrnehmung und eventueller Besonderheiten "nicht-traditioneller" Studierender mit BRP. Die Studie von Lachmayr/Neubauer im Auftrag der AK Wien kann hier als pdf-Datei aufgerufen werden. Die von der AK Wien abgeleiteten Forderungen aus der Studie mit dem klingenden Namen "Vom Lehrling zum Master" finden Sie hier als Download.

06.12.2010  (oeibf)

Qualitätszertifikate für Bildungsberatung überreicht

Neun Organisationen und Initiativen, die das öibf-Verfahren der externen Qualitätssicherung für anbieterneutrale Bildungsberatung erfolgreich durchlaufen haben, wurde von Frau Bundesministerin Schmied und Herrn AK-Präsidenten Tumpel im Rahmen der KEBÖ-Jahrestagung, die drei Jahre gültigen Zertifikate überreicht. Fotos der Verleihung finden sich unter: http://www.johannescizek.com/KEBOJT2010/index.html

06.12.2010  (oeibf)

40 Jahre Österreichisches Institut für Berufsbildungsforschung

Das öibf feiert 2010 einen runden Geburtstag.
Anlässlich des 40-jährigen Bestehens des Instituts erschien die Festschrift "Berufsbildungsforschung. Alte und neue Fragen eines Forschungsfeldes" mit Beiträgen renommierter Autorinnen und Autoren aus dem deutschsprachigen Raum.
Der Sammelband wurde im transcript Verlag, in der Reihe Science Studies herausgegeben.
Nähere Informationen und Bestellungen telefonisch: (01) 310-33-34; E-Mail: oeibf@oeibf.at und direkt beim Verlag: http://www.transcript-verlag.de/ts1370/ts1370.php



06.12.2010  (oeibf)

Daten zu Beratungen und BeratungskundInnen 2009

Im Zuge der Koordination des Projektverbundes Bildungsberatung und der Kooperation mit den Projekten Bildungsberatung in Wien sowie Bildungsberatung Burgenland wurde ein gemeinsamer Bericht über die österreichische Praxis von Informations- und Beratungsleistungen erstellt. Es liegen für das Jahr 2009 Daten zu über 17.700 Beratungskontakten aus neun Bundesländern vor. Hier finden Sie den Bericht als Download.


06.12.2010  (oeibf)

CONFINTEA VI - Konferenzunterlagen

Die sechste UNESCO-Weltkonferenz über Erwachsenenbildung (CONFINTEA VI) fand vom 1. bis 4. Dezember 2009 in Belém, Brasilien statt. Unter dem Titel "Living and Learning for a Viable Future - The Power of Adult Learning" haben RegierungsvertreterInnen, WissenschaftlerInnen und VertreterInnen zwischenstaatlicher und Nichtsregierungsorganisationen über die weltweite Situation der Erwachsenenbildung beraten und Konzepte für die nächsten Jahre entwickelt. Das öibf war durch eine Mitarbeiterin auf der Konferenz vetreten.
Hier finden Sie das Abschlussdokument (EN) sowie zwei weiterführende Publikationen der CONFINTEA VI als pdf-Download: Belém Framework for Action (dreisprachig) und GRALE Executive Summary (EN).
Weitere Informationen auch unter der CONFINTEA VI-Website: http://www.unesco.org/en/confinteavi/


06.12.2010  (oeibf)

Bibliografie 2009: Berufsbildung und Lebenslanges Lernen

Die Auswahlbibliografie "Berufsbildung und Lebenslanges Lernen" wurde vom öibf im Rahmen der Arbeiten für das ReferNet (www.refernet.at) zusammengestellt. Sie beinhaltet Literaturhinweise zu 2009 erschienenen Publikationen aus Österreich oder einem starken Österreichbezug.

Neubauer, Barbara/Dér, Krisztina (2010): Auswahlbibliografie "Berufsbildung und Lebenslanges Lernen". Einschlägige Veröffentlichungen aus Österreich im Jahr 2009. Wien. Die Publikation ist hier als Download verfügbar.


06.12.2010  (oeibf)

Wir sind übersiedelt!

Das öibf ist seit dem 01. April 2010 in neuen Räumlichkeiten in der Margaretenstraße 166/2. Stock, 1050 Wien zu finden. Alle anderen Kontaktdaten blieben unverändert.

T +43-1-310-33-34-0
F +43-1-319-77-72
E-Mail: oeibf@oeibf.at


03.12.2010  (oeibf)

Thematische Ausgabe „Guidance“ erschienen

Die Ausgabe 9 des MAGAZIN erwachsenenbildung.at steht ganz im Zeichen des national wie international immer mehr in den Fokus der Aufmerksamkeit rückenden Themas "Guidance und Kompetenzbilanzierung". Drei Beiträge darin stammen aus dem öibf-Team, weitere drei aus dem vom öibf koordinierten Projektverbund Bildungsberatung. Online verfügbar unter: http://erwachsenenbildung.at/magazin/


03.12.2010  (oeibf)

Neues Projekt gestartet: Peer Review Impact

Schließt sich der (Qualitäts)Kreis bei Peer Review? Führt Peer Review zu konkreten Verbesserungen in Schulen? Welche Wirkung kann man feststellen? Und: Wie kann maximale Wirkung erzielt werden?
In dem Leonardo da Vinci Innovationstransfer Projekt "Peer Review Impact" werden anhand einer empirischen Untersuchung der bisher durchgeführten Peer Reviews die Potenziale von Peer Review als Anstoß für institutionelle Veränderung herausgearbeitet. Damit soll die Wirksamkeit der externen Evaluation verbessert werden. Das vom Finnish National Board of Education (FNBE) koordinierte Projekt baut neben den Peer Review Projekten auf dem LdV Projekt "REVIMP - From Review to Improvement" auf. Hauptprodukt des Projekts sind "Peer Review Impact Guidelines", diese enthalten praktische, direkt umsetzbare Richtlinien für Berufsbildungseinrichtungen, um die Wirkung von Peer Review im Sinne einer Verbesserung der Bildungsangebote zu stärken.