Das Logo vom 
öibf

Sie sind hier:  Startseite  / Aktuelles / Archiv / 2006 
15.04.2009  (oeibf)

2006

Mentoring - Angebot zur beruflichen Integration

Erstmals wurde Mentoring als neue Möglichkeit zur Arbeitsmarktintegration und -stabilisierung von Menschen mit Behinderung angeboten und begleitend untersucht. Am 13. September 2006 wurden die Erfahrungen und Ergebnisse dieses vom Bundessozialamt geförderten Pilotprojekts präsentiert. Informationen und Ergebnisse finden Sie auf: http://www.rolemodels.at

Schwierige Übergänge....von der Schule in die Arbeitswelt

Gemeinsam mit der ÖSB Consulting GmbH hat das öibf eine Studie über die Arbeitsmarkt- und Bildungssituation sowie insbesondere die Bildungs- und Berufsberatungssituation in den angrenzenden Staaten (CH, CZ, DE, FL, HU, IT, SI, SO) Österreichs erarbeitet. Der Fokus dabei lag auf der Zielgruppe "benachteiligte Jugendliche". Die im Zuge der Recherchen gewonnen Erkenntnisse flossen in die inhaltliche Planung einer transnationalen Konferenz für Bildungs- und Berufsberatung "Jugendliche stützen - erreichen - aktivieren. Chancen für Beratung und Orientierung" ein, die am 23. Mai 2006 in Retz, Leibnitz und Innsbruck abgehalten wurde. Download Bericht.

Qualität in der beruflichen und höheren Bildung

Zur Unterstützung der Qualitätsnetzwerke auf Europäischer Ebene (ENQA und ENQA-VET) sowie zur Vorbereitung der "First Joint Quality-Network Conference for HE and VET in Europe" im Mai 2006 in Graz wurde das öibf mit den Koordinationsarbeiten für die Durchführung einer Studie in Kooperation von BMBWK und der Europäischen Kommission beauftragt. Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Berufsbildungsforschung (abf-austria) und HochschulforscherInnen wurden eingeladen Beispiele guter Praxis zu sammeln, zu dokumentieren sowie zu analysieren.

Peer Review als externes Evaluationsverfahren

Maria Gutknecht-Gmeiner, Koordinatorin des europäischen Projekts "Peer Review in initial VET", konzipierte und organisierte für die "First Joint Quality-Network Conference for HE and VET in Europe", die im Mai 2006 in Graz stattfand, ein Workshop zum Thema "Peer Review in der beruflichen und höheren Bildung" (Workshop 5: "Peer Review in VET and HE"). Inhalt des Workshops war eine kritische Auseinandersetzung mit Peer Review als externem Evaluierungsverfahren in einer sowohl transnationalen als auch sektorübergreifenden Perspektive. Dabei wurde das Projekt "Peer Review in initial VET" sowie das Peer-Review-Verfahren des Comité National d'Évaluation (CNÉ) vorgestellt. Die präsentierten Fallbeispiele wurden kritisch auf der Basis von Erfahrungen aus der Praxis kommentiert und sehr lebhaft und differenziert diskutiert.

Testungsverfahren: Qualität in der Erwachsenenbildung

Testungen im Sinne des KonsumentInnenschutzes haben ja eine lange Tradition und sind als Instrument der Erhöhung der Markttransparenz und des Profilierens von Qualitätsprodukten allgemein akzeptiert. Für den Bereich der Angebote der Erwachsenenbildung hat das öibf ein wissenschaftliches Verfahren zur Testierung entwickelt und in Kooperation mit der AK Niederösterreich bei 20 Englisch-Grundkursen in NÖ zur Anwendung gebracht. Nun liegen erste Ergebnisse vor: http://noe.arbeiterkammer.at/www-588-IP-27657.html

Studie: Berufliche Weiterbildung von ArbeitnehmerInnen 45+. Chancen und Problemfelder bei der beruflichen Weiterbildung von Arbeitnehmer

Eine neue Studie des öibf liegt zum Download bereit. Sie ist das Ergebnis einer intensiven Literaturrecherche und von eigenen Erhebungen. Weiterbildungszugänge bzw. hinderliche Barrieren sind nach diversen Aspekten, wie z.B. Betriebsgröße, Alter und Geschlecht beleuchtet.
Die Befragungen wurden bei älteren ArbeitnehmerInnen und Betriebsleitungen von KMU sowie bei Bildungsträgern durchgeführt und zeigen die unterschiedlichen Blickwinkel dieser drei Akteursgruppen zu ein und demselben Thema. Die Notwendigkeit zur betrieblichen Weiterbildung auch für "ältere" Beschäftigte wird von allen Seiten wahrgenommen, die Hürden sind allerdings vielfältig. Die Studie wurde im Rahmen unseres Moduls innerhalb der EQUAL EP g-p-s durchgeführt. Studie als
Download.

Atlas zur Bildungsberatung

Ab sofort ist die die Vielfalt der Beratungsangebote zum Thema Bildung und Beruf in Österreich sichtbar: In Kooperation mit BildungsberaterInnen hat das öibf eine ganz neuartige, visualisierte Datenbank entwickelt. Diese ist nun im Netz frei zugänglich. Die Beratungsangebote werden nach vier einfachen Fragen beschrieben: Wo? (in welchem Bundesland) Wen? (für welche Zielgruppe/n) Worüber? (zu welchen Schwerpunkten) Wie? (in welcher Form und mit welchen Methoden). Damit können Ratsuchende nun leicht passende Beratungsstellen finden, politische EntscheidungsträgerInnen einen Überblick über bestehende Angebote gewinnen, BeraterInnen ihre KundInnen gezielt weiterverweisen. Datenbank: http://www.bib-atlas.at