Das Logo vom 
öibf

Sie sind hier:  Startseite  / Aktuelles / Archiv / 2012 
19.12.2012  (oeibf)

Lernergebnisorientierte Formulierung und Zuordnung der Ausbildungen im Rahmen der Freiwilligenarbeit im Sozialbereich (Rettungsdienst und Feuerwehr)

Ausgehend von einem Vorprojekt zur "Integration von in Freiwilligenarbeit erworbenen Kompetenzen in einen künftigen nationalen Qualifikationsrahmen" wurde das öibf vom BMASK beauftragt, eines der im Vorprojekt skizzierten Szenarien umzusetzen. Ziel des Projektes war es, zu prüfen, auf welchen Grundlagen sich eine mögliche Zuordnung der Ausbildungen im Rettungsdienst und im Bereich der "Freiwilligen Feuerwehren" zum NQR stützen könnten, d.h. wie und unter welchen Bedingungen bestimmte bestehende (formale) Qualifikationen der Freiwilligenarbeit dem NQR zugeordnet werden könnten. Für die Rettungsdienste wurden im Rahmen des Projektes für die Ausbildungen "Erste Hilfe und erweiterte Erste Hilfe" und "Rettungssanitäter/-in" lernergebnisorientierte Formulierungen der Ausbildungsziele erstellt und die Antragstellung für eine Zuordnung der genannten Qualifikationen zum NQR vorbereitet. Im Bereich der Feuerwehren konzentrierten sich die Unterstützungs- und Betreuungsangebote auf die Entwicklung von Umsetzungsstrategien für eine Vereinheitlichung der Ausbildungen im Bereich unterschiedlicher Funktionshierarchien der eigentlichen Ausbildungsbereiche des Feuerwehrwesen (von der Brandbekämpfung bis zum Katastrophenschutz). Hier finden Sie den Endbericht als pdf-Download.

19.12.2012  (oeibf)

Fachhochschule Oberösterreich 2015 plus. Bedarfsfelder und Entwicklungsperspektiven im Rahmen einer nachhaltigen Bildungspolitik Oberösterreichs

Die FH Oberösterreich zählt mit ihren vier Standorten (Informatik, Kommunikation und Medien - Campus Hagenberg, Gesundheit und Soziales - Campus Linz, Management - Campus Steyr und Technik und Umweltwissenschaften - Campus Wels) zu den führenden Fachhochschulen Österreichs. In insgesamt 50 Studiengängen (davon 25 Bachelor-Studiengänge, 24 Master-Studiengänge und ein Diplom-Studiengang) werden über 4.700 Studierende ausgebildet. Für die oberösterreichische Bildungspolitik stellt die FH Oberösterreich somit einen wesentlichen Akteur für die Sicherung eines dem regionalen Arbeitskräftebedarf entsprechenden Angebotes an hochqualifizierten Fachkräften dar. Die vorliegende Studie zeigt – ausgehend vom Status quo - Handlungsfelder und Entwicklungsperspektiven für die zukünftige Positionierung der FH Oberösterreich auf. Grundlage der Studie, die von der Zukunftsakademie des Landes Oberösterreichs in Auftrag gegeben wurde, waren einerseits Daten und Unterlagen zum Studienangebot, den Studierenden und AbsolventInnen der FH, nationale und internationale Studien und Prognosen zur zukünftigen Entwicklung von Berufsfeldern, Qualifikationsbedarfen und Arbeitsmärkten, ExpertInneninterviews und eine breit angelegte ExpertInnenbefragung bei VertreterInnen der öffentlichen Hand, der Interessenvertretungen, Unternehmen, sowie universitären und außeruniversitären Forschungs- und Bildungseinrichtungen. Hier finden Sie den Endbericht als pdf-Download.


19.12.2012  (oeibf)

Evaluierung der Maßnahmen des Auffangnetzes/der Ausbildungsgarantie für Jugendliche (JASG/BAG) im Burgenland 2004-2010

Der erfolgreiche Einstieg in das Erwerbssystem ist eine entscheidende Voraussetzung für eine erfolgreiche Erwerbs- und Einkommenskarriere. Gelingt es Jugendlichen nach Absolvierung ihrer Ausbildung nicht, im Beschäftigungssystem dauerhaft Fuß zu fassen, besteht das Risiko einer fragmentierten Erwerbskarriere durch Phasen der Arbeits- oder Erwerbslosigkeit und damit einer dauerhaften Bedrohung der materiellen Existenzsicherung bis hin zu einer ungesicherten Basis für die Altersversorgung. Das AMS Burgenland ist seit langem bestrebt, die Jugendlichen durch geeignete Maßnahmen in ihren Bemühungen um eine erfolgreiche Lehrausbildung und um eine nachhaltige Integration in das Erwerbsleben zu unterstützen.
Der vorliegende Bericht dokumentiert die Ergebnisse der quantitativen und qualitativen Analysen zum Forschungsprojekt, das vom öibf im Auftrag des AMS Burgenland mit Unterstützung des Landes Burgenland durchgeführt wurde. Er enthält detaillierte Auswertungen zu jenen Personen, die im Zeitraum 2004 bis 2010 JASG-Lehrgänge, Ausbildungslehrgänge im Rahmen der überbetrieblichen Berufsausbildung (BAG), eine Integrative Berufsausbildung (IBA) oder vorlaufende Berufsorientierungs- und Coachingmaßnahmen (BOCO) absolviert haben sowie Analysen zur Sicht der Ausbildungseinrichtungen, der TeilnehmerInnen und der Praktikumsbetriebe. Hier finden Sie den Endbericht als pdf-Download.


19.12.2012  (oeibf)

Neue Wege beruflicher Bildung zur Sicherung lebensbegleitender Beschäftigungsfähigkeit

Die vom öibf durchgeführte Studie zu Erfordernissen und Erwartungen hinsichtlich der Weiterentwicklung der Lehrlingsausbildung in Österreich: "Schlögl, Peter/Mayerl, Martin (2012): Neue Wege beruflicher Bildung zur Sicherung lebensbegleitender Beschäftigungsfähigkeit. Ein österreichisches Berufsbildungsdelphi" ist im LIT-Verlag erschienen.

Die Systeme beruflicher Bildung sind angesichts gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Dynamiken anhaltend unter kritischer Beobachtung ihrer Leistungsfähigkeit. Vor dem Hintergrund der Umsetzung von Politiken, die lebensbegleitende Lernprozesse ermöglichen und forcieren sollen, wird dies zusätzlich verstärkt. In diesem Kontext versucht das Berufsbildungsdelphi, eine richtungsweisende Skizze zu künftigen Gestaltungsoptionen und -wegen des österreichischen Berufsbildungssystems vorzuzeichnen. Insbesondere werden dabei die Innovationspotenziale und Entwicklungsnotwendigkeiten der dualen Lehrausbildung in den Fokus gerückt.

Reihe: Austria: Forschung und Wissenschaft - Erziehungswissenschaft, Band 14, 2012, broschiert, 136 Seiten. ISBN: 978-3-643-50439-5. Weitere Informationen und Bestellung unter:
http://www.lit-verlag.de/isbn/
3-643-50439-5

19.12.2012  (oeibf)

Lernergebnisse in der Erwachsenenbildung

Lernergebnisse haben im Zusammenhang mit der Entwicklung des Nationalen Qualifikationsrahmens (NQR), für den dieses Prinzip vom Europäischen Qualifikationsrahmen (EQR) übernommen wurde, an Bedeutung gewonnen, auch für Bildungsangebote, die nicht Teil des formalen Bildungssystems sind. Das öibf hat an zwei Handreichungen mitgearbeitet, die Begriffe, Konzepte und Fragestellungen darstellt und einen Leitfaden für entsprechende Curriculumentwicklung. Die beiden Dokumente können Sie hier als pdf-Download: "Lernergebnisorientierung in der Erwachsenenbildung. Begriffe. Konzepte. Fragestellungen." und "Lernergebnisorientierung in der Erwachsenenbildung. Leitfaden zur lernergebnisorientierten Curriculumentwicklung."

19.12.2012  (oeibf)

Abschlusskonferenz LdV-Projekt VET CERT am 3.12.2012

Im Rahmen des 2-jährigen EU-Projekts VET-CERT, an dem das öibf als einer von acht Partnern beteiligt ist, findet am 3. Dezember im Hotel Strudelhof in Wien die Abschlusskonferenz statt.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Projektwebsite: http://www.vet-cert.at


19.12.2012  (oeibf)

Was die Ganztagsschule zur pädagogischen Qualität und Inklusion beitragen kann

Unter diesem Titel veranstaltet die AK am 12.11.2012 die bereits dritte Enquete "Zukunft trotz(t) Herkunft". Das öibf ist mit einem Beitrag über österreichische Studienergebnisse zur Ganztagsschule vertreten. Weitere internationale Beiträge stellen u.a. eine Best-Practice-Schule aus Schweden sowie die deutsche Studie zur Entwicklung von Ganztagsschulen ("STEG") vor. Alle Informationen und die direkte Anmeldemöglichkeit bei der AK Wien finden Sie auf dem Informationsfolder.


19.12.2012  (oeibf)

Neuerscheinung: Handbuch kompetenzorientierter Unterricht

Wie kann die Förderung von Kompetenz gelingen? Welcher Voraussetzungen bedarf es, um zu kompetentem Handeln zu befähigen? Und wie ist zu erkennen, ob und welche Kompetenzen vorhanden sind bzw. entwickelt wurden? Mit diesen Fragen beschäftigt sich das neu erschienene Handbuch. Dabei werden unterschiedliche Perspektiven aufgezeigt und zwar fundierte und umsetzbare Konzepte für den Begriff der Kompetenz zu entwickeln und vorzustellen. Es werden wissenschaftliche Grundlagen, aber auch Konzepte aus der Praxis kompetenzorientierten Unterrichts vorgestellt. Die Zusammenhänge von kompetenzorientiertem Unterricht, Bildungsstandards und dem in Entwicklung befindlichen Qualifikationsrahmen zeigt Peter Schlögl in seinem Beitrag des Sammelbands auf. Weitere Informationen und Bestellung unter: http://www.beltz.de/de/paedagogik/beltz-paedagogik/paedagogik-katalog/titel/handbuch-kompetenzorientierter-unterricht.html

19.12.2012  (oeibf)

Adäquate Positionierung von HAK/HLW-AbsolventInnen im NQR

In einer Studie des öibf im Auftrag des BMUKK wurden die HAK/HLW-spezifischen beruflichen Entwicklungsbereiche und spezifischen Höherqualifizierungen analysiert. Daraus wurden Hinweise zur adäquaten Positionierung der im Anschluss an die HAK/HLW-Abschlüsse erworbenen Qualifikation im Nationalen und damit im Europäischen Qualifikationsrahmen abgeleitet. Die Studie basiert auf Ergebnissen von Gruppendiskussionen, einer Online-Erhebung (607 AbsolventInnen und 139 LehrerInnen/DirektorInnen) sowie den Bildungs- und Erwerbsverläufen konkreter Abschlussjahrgänge mittels Statistik Austria-Massendaten. Den Projektendbericht finden Sie hier als pdf-Download.

19.12.2012  (oeibf)

"Lern doch, was Du willst!"

Fachtagung am 12. November 2012 in der Auferstehungskirche (Umweltforum) in Berlin. Anlass der Fachtagung ist der Abschluss gegenseitiger Reviews und thematische Fachaustausche im Rahmen eines Know-how Transfers zwischen Österreich und dem Land Berlin. Unter der Fragestellung "Wie macht ihr das denn?" fanden hierzu mehrere Austauschbesuche von Berater/innen und Experten/innen in den beiden Regionen statt. Im Zentrum standen dabei Fragen der Qualitätssicherung und -entwicklung, der Dokumentation von Beratungsanliegen und -ergebnissen sowie der Angebotsstruktur. Nähere Information und Anmeldemöglichkeit unter: http://www.kos-qualitaet.de/Fachtagung12112012.html

19.09.2012  (oeibf)

Entwicklungsszenarien der Werkmeisterschulen

Durch Veränderungen und Neuerungen im Bildungsbereich (z.B. Berufsreifeprüfung, Lehre mit Matura und Ausbau des FH-Sektors), aber auch durch Entwicklungen in der Organisation industrieller Erwerbsarbeit, sowie (inter)nationale Aktivitäten rund um den Europäischen Qualifikationsrahmen sind auch die Werkmeisterschulen (WMS) vor neue Herausforderungen gestellt. In einer Kooperation mit dem ibw (Inst. für Bildungsforschung der Wirtschaft) wurde eine Standortbestimmung und Kohärenzanalyse durchgeführt. Zudem beurteilten in Fachdiskussionen in Wien bzw. Salzburg ExpertInnen (TrägervertreterInnen, Fachleute der Behörden auf Bundes- und Landesebene sowie BerufsbildungsexpertInnen) mögliche Entwicklungsszenarien der WMS. Den Projektendbericht finden Sie hier als pdf-Download.

12.09.2012  (oeibf)

Verweildauer in Pflegeberufen in Tirol

Die trotz verstärkter Ausbildungsanstrengungen des Landes Tirol im Bereich der Gesundheits- und Pflegeberufe weiterhin angespannte Arbeitsmarktsituation veranlasste den Tiroler Beschäftigungspakt, beim öibf eine quantitative Studie zu den Verweildauern in Pflegeberufen in Tirol in Auftrag zu geben, in der sowohl die Erwerbsverläufe von AbsolventInnen Tiroler Ausbildungseinrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens als auch jene von aktuell Beschäftigten in Tiroler Gesundheits- und Sozialbetrieben untersucht wurden. Der nunmehr vorliegende Endbericht dokumentiert, dass AbsolventInnen von Gesundheits- und Sozialausbildungen in Tirol durchaus stabile Beschäftigungsverhältnisse aufweisen: nahezu zwei Drittel finden sofort nach Abschluss ihrer Ausbildung eine einschlägige Beschäftigung, die durchschnittliche Verweildauer entspricht dem österreichweiten Durchschnitt über alle Branchen. Am Ende des Beobachtungszeitraumes waren mehr als 80% noch immer (oder wieder nach einer karenzbedingten Unterbrechung) im Gesundheits- und Sozialbereich tätig. Die Analyse der Erwerbsverläufe der aktuell Beschäftigten belegt, dass Gesundheits- und Sozialbetriebe (nicht zuletzt dank der flexiblen Arbeitszeitmodelle) die Möglichkeit für stabile Erwerbskarrieren bieten. Die untersuchten Personen weise eine hohe Beschäftigungsintegration auf, die durchschnittliche Dauer der zum Stichtag 31.12.2010 aufrechten Beschäftigungsverhältnisse betrug rund neun Jahre. Den Projektendbericht finden Sie hier als pdf-Download.


22.08.2012  (oeibf)

LdV-Projekt VET CERT: Kompetenzprofile online

Im Rahmen des 2-jährigen EU-Projekts VET CERT, an dem das öibf als einer von acht Partnern beteiligt ist, werden mehrere Produkte (z.B. Kompetenzprofile, Rahmencurriculum, Zertifizierungskonzept) entwickelt, die zur weiteren Professionalisierung der Zielgruppe der QualitätsmanagerInnen in der beruflichen Aus- und Weiterbildung beitragen sollen. Die vom öibf in Zusammenarbeit mit VertreterInnen der Zielgruppe sowie dem Projektpartner arqa vet entwickelten Kompetenzprofile sind nun auf der Projektwebsite abrufbar: http://www.vet-cert.at/produkte/kompetenzprofile


15.08.2012  (oeibf)

Europäischer Sozialfonds meets Leonardo da Vinci und Grundtvig

Am 24.5.2012 fand die Kooperationsveranstaltung "Europäischer Sozialfonds meets Leonardo da Vinci und Grundtvig" statt, bei der Stakeholder und ExpertInnen zum Thema "Lernen und Arbeiten im Alter" zusammentrafen. Im Rahmen dieser Veranstaltung wurde auch vom öibf ein Workshop geleitet, in dem die "Motivation für Teilnahme an allgemeiner und beruflicher Bildung" unter besonderer Berücksichtigung älterer und niedrig qualifizierter ArbeitnehmerInnen diskutiert wurde. Das Protokoll finden Sie hier als pdf-Download.


Auf Basis der Ergebnisse der Workshops wird am 14. Juni 2012 in Wien im erweiterten Fachkreis weiterdiskutiert, nähere Infos unter:

http://www.oead.at/oead/veranstaltungen/veranstaltungen_detail/datum/2012/06/14/europaeischer-sozialfonds-meets-leondardo-da-vinci-grundtvigbr1462012-wien/


09.05.2012  (oeibf)

Berufswahl im Sozial- und Gesundheitsbereich

Die Kriterien für die Berufswahl im Sozial- und Gesundheitsbereich wurden im Rahmen einer Wissenswerkstatt an der JK Universität Linz angeregt diskutiert. Mit einem Input exemplarischer Berufswahlkriterien war das öibf aktiv beteiligt, der Vortrag ist hier als pdf-Download verfügbar.

09.05.2012  (oeibf)

Konferenz „Beratungsort Betrieb“ in Wien

Im Rahmen des mit EU-Mitteln kofinanzierten Projekts "Guidance Dialogue - Bessere Chancen für Bildung und Beruf durch Beratung" findet die nächste Fachkonferenz zum Thema "Beratungsort Betrieb" diesmal in Wien statt. Das Programm kann auf der Projektwebsite eingesehen werden und auch die Anmeldung kann dort online vorgenommen werden. Die Teilnahme ist kostenlos möglich.www.guidance-dialogue.eu

09.05.2012  (oeibf)

Bildungsberatung im Fokus: Kompetenzen und Beratung

Die zweite Ausgabe des vom öibf mit herausgegebenen online-Journals "Bildungsberatung im Fokus" stellt die kompetenzorientierte Beratung ins Zentrum. Veränderungen in allen Lebensabschnitten, sei es in der Schulzeit, im Erwerbsleben oder in der Pensionsphase, fordern von den Menschen ein Nachdenken über die eigenen erworbenen Kompetenzen und Fähigkeiten sowie deren mögliche Weiterentwicklung. Die Kompetenzberatung begleitet und unterstützt Menschen in diesen Entwicklungsprozessen. Online abrufbar unter: http://erwachsenenbildung.at/downloads/service/BB-im-Fokus-2-12.pdf

15.05.2012  (oeibf)

VET-CERT – Qualifizierung als Weg zur Qualität

QualitätsmanagerInnen in der beruflichen Aus- und Weiterbildung übernehmen wichtige und herausfordernde Aufgaben, die hohe Anforderungen an ihre fachlichen und persönlichen Kompetenzen stellen. Im Februar 2011 startete VET-CERT, ein 2-jähriges EU-Projekt, an dem das öibf als einer von insgesamt acht Partnern beteiligt ist. Mit der Projektarbeit und den entwickelten Produkten soll ein Beitrag zur weiteren Professionalisierung der Zielgruppe der QualitätsmanagerInnen in der beruflichen Aus- und Weiterbildung geleistet werden, indem es Vorschläge für richtungsweisende Kompetenzprofile sowie unterstützende Schulungs- und Trainingsangebote entwickelt. Ein Zertifizierungskonzept soll die von qualitätsverantwortlichen erworbenen Kompetenzen sichtbar machen sowie bereits vorhandene Kompetenzen anerkennen. Im Rahmen der Zwischenkonferenz am 12. Jänner 2012 wird u.a. der aktuelle Stand der Produktentwicklung präsentiert.

Detaillierte Informationen finden Sie auf der Projektwebsite: http://www.vet-cert.at


10.04.2012  (oeibf)

Bibliografie 2011: Berufsbildung und Lebenslanges Lernen

Die Auswahlbibliografie "Berufsbildung und Lebenslanges Lernen" wurde vom öibf im Rahmen der Arbeiten für das ReferNet (www.refernet.at) zusammengestellt. Sie beinhaltet Literaturhinweise zu 2011 erschienenen Publikationen aus Österreich oder mit einem starken Österreichbezug.

Dér, Krisztina (2011): Auswahlbibliografie "Berufsbildung und Lebenslanges Lernen". Einschlägige Veröffentlichungen aus Österreich im Jahr 2011. Wien. Die Publikation ist hier als pdf-Download verfügbar.


07.02.2012  (oeibf)

Bildungswahlentscheidung unter dem Aspekt der Migration

Die Expertise zu Bildungswegentscheidungen unter dem Aspekt von Migration wurde von der AK Wien beauftragt und gemeinsam mit der Johannes Kepler Universität Linz durchgeführt. Diese Sekundäranalyse einer öibf-Studie (pdf-Download Hauptbericht) berücksichtigt Fragen zur Bildungsaspiration, umfangreiche soziodemographische Merkmalen des Haushaltes sowie Schulwahlmotive und Leistungsaspekte des Kindes. Es wird die Gruppe "beide Eltern in Österreich geboren" (n=3.840) verglichen mit jenen Haushalten, wo beide Eltern aus der Türkei (n=200) bzw. aus dem ehemaligen Jugoslawien (n=302) stammen (pdf-Download Expertise).