Das Logo vom 
öibf

Sie sind hier:  Startseite  / Aktuelles / Archiv / 2014 
22.10.2014  (mm)

Anrechnungspraxis und –potentiale von Lernergebnissen aus humanberuflichen höheren Schulen im hochschulischen Sektor

Vielschichtige individuelle, mitunter nicht immer transparent dargelegte Anrechnungsmöglichkeiten prägen das Bild beim Hochschulzugang. Das BMBF beauftragte vor diesem Hintergrund die Reflexion der (künftigen) Anrechnungspraxis von humanberuflichen BHS-Abschlüssen bei facheinschlägiger Fortsetzung der Ausbildung auf tertiärer Ebene (Universitäten/Fachhochschulen): Wesentliche Elemente sind dabei die österreichischen Bildungsstandards (BIST) und Anrechnungsmöglichkeiten im Sinne von ECVET. Der Abschlussbericht steht hier als Download zur Verfügung.

13.10.2014  (oeibf)

Vertiefende Analysen der PIAAC-Erhebung 2011/12

Nach dem Erscheinen einer Erstanalyse der PIAAC-Erhebung 2011/2012 im Herbst 2103 liegt nur eine vertiefende Analyse vor. In 18 Beiträgen mit unterschiedlichen Schwerpunkten haben sich ForscherInnen aus unterschiedlichen Diziplinen mit den PIAAC-Daten auseinandergesetzt. Das öibf war an vier Beiträgen beteiligt:

  • Kompetenz und Qualifikation - Eine Outcome-Betrachtung der österreichischen Berufsbildungswege der Sekundarstufe II
    Kurt Schmid (ibw), Martin Mayerl, Peter Schlögl (öibf)
  • Kompetenzentwicklung und informelles Lernen am Arbeitsplatz
    Carola Iller (Universität Linz), Martin Mayerl (öibf), Kurt Schmid (ibw)
  • Teilnahme und Teilnahmechancen an formaler und nicht-formaler Erwachsenen- bzw. Weiterbildung
    Peter Schlögl (öibf), Carola Iller (Universität Linz), Elke Gruber (Universität Klagenfurt)
  • Fundamente gesellschaftlicher Teilhabe. Neues empirisches Wissen aus der PIAAC-Erhebung zu den unteren Kompetenzniveaus
    Monika Kastner (Universität Klagenfurt), Peter Schlögl (öibf)

Der gesamte Bericht ist online abrufbar auf der Website der Statistik Austria.


29.09.2014  (mm)

Lernergebnisse als Ziel?

Das mittlerweile schon zur Institution gewordene Jour fixe Bildungstheorie | Bildungspraxis (im Rahmen des Instituts für Wissenschaft und Kunst) widmet sich im aktuellen Studienjahr dem Thema: Die neue Qualität des Lernens: Lernergebnisorientierung, Validierung, Durchlässigkeit. Das Thema wird von unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet und debattiert.
Peter Schlögl wird mit dem Vortrag: Qualität und Lernergebnisse: Haben wir mit der Operationalisierung des Lernerfolgs die Zielentwicklung und das Lernen aus dem Blick verloren? am 29. Oktober 2014 den Auftakt zu den Fachvorträgen und Workshops machen. Näher Informationen zum Vortrag und dem Jour Fixe insgesamt unter: http://www.iwk.ac.at/veranstaltungen/reihen/wintersemester-201415/jour-fixe-bildungstheorie-bildungspraxis


29.09.2014  (mm)

Positives Qualitätstestat für die BerufsInfoZentren des AMS

Die BIZen unterzogen ihre Informations- und Beratungsleistungen einer kritischen Prüfung im Rahmen des Verfahrens der externen Qualitätssicherung IBOBB des öibf. Zielgruppenorientierung, Ausbildung und Kompetenz der BeraterInnen, Inhalt und Umfang des Dienstleistungsangebotes, interne Qualitätskontrolle und viele weitere Aspekte wurden auch vor Ort in den BIZ untersucht als sehr erfolgreich eingestuft. Damit reiht sich eine der größten Beratungseinrichtungen (im Jahr 2013 verzeichneten die BIZ mehr als 350.000 EinzelbesucherInnen und rund 100.000 BesucherInnen in einer Gruppe (z.B. Schulklassen) wobei knapp 22.000 KundInnen auch das Angebot persönlicher Beratung in Anspruch nahmen) in den Kreis der nachweislichen Qualitätsanbieter für Beratung, Information und Orientierung für Bildung und Beruf (=IBOBB) ein. Siehe auch: http://erwachsenenbildung.at/aktuell/nachrichten_details.php?nid=7652

30.06.2014  (nl)

Alfa-Telefon Österreich: 0800 244 800

Mehr als 900.000 Erwachsene in Österreich können laut PIAAC Studie trotz absolvierter Schulpflicht nicht ausreichend lesen und schreiben. Als überregionale und überinstitutionale Einrichtung steht das Alfa-Telefon zu diesem Thema zur Verfügung, für alle Betroffenen, MultiplikatorInnen, Anbieterorganisationen und Interessierte unabhängig von ihrer regionalen und institutionalen Anbindung. Die Finanzierung erfolgt durch das Bildungsministerium sowie den Europ. Sozialfonds. Die für InteressentInnen kostenlose Hotline gibt Information und Beratung rund um das Thema Basisbildung und Alphabetisierung, findet die geeignetsten Angebote für Kurssuchende und bringt TrainerInnen, AnbieterInnen und Angebote zusammen. Weitere Möglichkeiten für Information, Beratung und Vernetzung gibt es auf der Website www.alphabetisierung-basisbildung.at und dem Facebook-Account www.facebook.com/basisbildung. Für ein Jahr hat Peter Schlögl die Patenschaft für diese wichtige Initiative übernommen.

12.05.2014  (nl)

Neuer Leitfaden zum Diversity-orientierten Handeln in der Berufsreifeprüfung

Das öibf hat einen Leitfaden zum Diversity-orientierten Handeln speziell für die Vorbereitungskurse der Berufsreifeprüfung (BRP) entwickelt. Damit steht eine praxisgeprüfte Handlungsanleitung zur Selbstreflexion, dem Umgang mit vielfältigen Gruppen, der Entwicklung für Materialien für Kursentwicklung, Öffentlichkeitsarbeit und Unterricht in der BRP zur Verfügung.

D
er Leitfaden steht hier als Download zur Verfügung.

Entstanden ist der Leitfaden im Rahmen des Projekts „BRP 2020", das den Anteil von Menschen aus anderen Herkunftsländern in den Vorbereitungskursen der BRP erhöhen soll. Dieses Projekt wurde gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und aus den Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Frauen.


05.05.2014  (nl)

Lernen von Erwachsenen in Niederösterreich

Im Auftrag der Arbeiterkammer Niederösterreich wurde vom öibf die Meta-Studie „Lernen von Erwachsenen. Focus Niederösterreich" durchgeführt. Der Abschlussbericht ist nun als Download verfügbar.


03.04.2014  (nl)

7. Diversity-Ball im Kursalon Wien


Im Rahmen der Erstellung der öibf-Publikation „Vielfalt in der Berufsreifeprüfung" haben wir mit dem Team des Diversityballs kooperiert. Wir danken auch auf diesem Weg für die Erlaubnis zur Nutzung des Ballsujets in der Publikation. Nähere Infos zum 7. Diversity-Ball am 17.5.2014 finden Sie unter www.diversityball.at

26.03.2014  (nl)

Zwei aktuelle Publikationen zur Bildungsberatung

Gleich zwei aktuelle Veröffentlichungen zur Bildungsberatung hat das öibf-Team maßgeblich mitgestaltet. Zunächst einen Sammelband in der Reihe "Materialien zur Erwachsenenbildung" zum Thema Professionalisierung und damit verbundenen Anforderungen sowie Entwicklungsfeldern insbesondere im Zusammenhang mit der österreichweiten Initiative zur Beratung für Erwachsenen des Bildungsministeriums. Dieser ist abrufbar unter: http://erwachsenenbildung.at/downloads/service/materialien-eb_2014_1_bildungsberatung.pdf

Und in der Reihe Perspektive Praxis des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung erschien eben: Schröder, Frank & Schlögl, Peter: Weiterbildungsberatung. Qualität definieren, gestalten, reflektieren. Der Band richtet sich an Weiterbildungseinrichtungen, Beratungsanbieter und Bildungsberater, gibt praktische Hinweise und stellt Checklisten zur Verfügung. Informationen dazu, Kommentarmöglichkeit und downloads dazu unter: http://die-bonn.de/weiterbildung/literaturrecherche/details.aspx?id=11106



13.03.2014  (mm)

Tagung „Chancen eröffnen“: Auf dem Weg zur Validierung nicht formalen und informellen Lernens

Am 10.4.2014 wird in Linz der aktuelle Stand des Themas Validierung von Lernergebnissen mit einem Fokus auf das nicht formale und informelle Lernen bei benachteiligten Personen diskutiert. Aufbauend auf den vorhandenen Positionen und der Expertise von Stakeholdern und von WissenschafterInnen werden auf der Tagung Empfehlungen für weitere Maßnahmen erarbeitet. Das öibf ist mit zwei Beiträgen vertreten. Die Teilnahme ist kostenlos. Nähere Informationen und Anmeldung unter www.inspire-thinking.at/tagungen/chancen-eroeffnen.

19.02.2014  (oeibf)

Ästhetik der Unabgeschlossenheit - aktuelle Buchveröffentlichung von Peter Schlögl

Der Programmatik des lebenslangen Lernens ist ein Subjektverständnis eingeschrieben, welches das Denken an aufklärerische Wurzeln zurückführt und zwar im Sinne einer durch Menschen verantworteten und allein auf menschliche Vernunft begründeten Selbststeuerung. Peter Schlögl zeigt: Dieser andauernde Auftrag gewollter Unabgeschlossenheit an jeden Einzelnen kann als Daseinsmetaphorik gelesen werden– mit dem Ziel anhaltender Verwirklichung geschichtlicher Vernunft.

Im Februar erschienen bei transcript: http://www.transcript-verlag.de/978-3-8376-2643-8/aesthetik-der-unabgeschlossenheit?c=103


21.01.2014  (oeibf)

Anrechnungspraxis von technischen, kaufmännischen und humanberuflichen BHS-Abschlüssen im hochschulischen Sektor

Vielschichtige individuelle, mitunter nicht immer transparent dargelegte Anrechnungsmöglichkeiten prägen den Einstieg von BHS-AbsolventInnen ins Studium.

In der öibf-Studie „Anrechnungspraxis von technischen, aufmännischen und humanberuflichen BHS-Abschlüssen im hochschulischen Sektor“ werden daher die gesetzlichen Grundlagen zur Anerkennung aufbereitet sowie eine Übersicht über die quantitative Verteilung der ordentlichen Studierenden mit BHS als Vorbildung erstellt.

Hier finden Sie den Endbericht als PDF-Download